Schule Winzer steigt aktiv in die Partnerschaft mit der Gemeinde Velhartice ein

 

Zwischen den beiden Orten Velhartice und Winzer besteht seit 2005 eine enge Partnerschaft. Bei etlichen gegenseitigen Besuchen entstanden enge und freundschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden aus Tschechien und Bayern. Lange Zeit waren auch die beiden Schule in Kontakt – doch durch Corona wurde diese „Schulfreundschaft“ im Keim erstickt. Umso erfreulicher ist es, dass dank politischer und geistlicher Bemühungen von Seiten des Winzerer Bürgermeisters, Jürgen Roith, und Pfarrer Richard Simon der Besuch einer Winzerer Schulabordnung in Velhartice stattfinden konnte.

Nach einer eindrucksvollen Fahrt durch den frühlingshaften Böhmerwald wurde der Besuch aus Winzer bereits vor der Schule von Bürgermeister Michal Kopacka, seiner Stellvertreterin und zwei Lehrerinnen erwartet. Während sich die Gemeindevertreter und Pfarrer Richard Simon zu Gesprächen ins Rathaus begaben, durften sich die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse unter Begleitung von Schulleiterin Ulla Mühlbauer und Klassenlehrerin Anita Jung gemeinsam mit ihren tschechischen Altersgenossen bei Geschicklichkeitsspielen die Zeit vertreiben. Schnell wich die Schüchternheit und man verständigte sich mit Händen und Füßen. Auch erste Sprechversuche auf Englisch führten zum Erfolg. Zeitgleich konnten sich die Lehrerinnen über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Schulsysteme sowie aktuelle Probleme austauschen.

Nach einem leckeren Mittagessen, bestehend aus böhmischen Spezialitäten, ging es zum Sightseeing – nämlich zur gotischen Burg Velhartice. Die Besucher aus Bayern staunten nicht schlecht, was es da alles aus der Vergangenheit zu hören und zu sehen gab. Besonders beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler vom Gewicht eines Kettenhemds, welches sie samt Helm anprobieren durften. So manch einer blickte ängstlich in die Tiefe, als dann auch noch die hohe Brücke zum Turm der Burg überquert werden musste.

 

Begleitet von einem Ranger ging die Fahrt über eine enge Forststraße quer durch den Böhmerwald zurück über die Grenze. Mit im Gespäck ist ein Tag voller schöner Erinnerungen an die tschechische Gastfreundschaft, an die vielen interessanten Gespräche und die wunderschöne Landschaft. Selbstverständlich haben Bürgermeister Jürgen Roith, Pfarrer Richard Simon und Schulleiterin Ulla Mühlbauer eine Gegeneinladung nach Winzer ausgesprochen, so dass die Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden in Zukunft auch im Austausch zwischen den Schulen stattfinden kann.


Liebe Gemeindemitglieder,

 

mein Name ist Katja Zenger und ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen als neue Sozialpädagogin an der Grund- und Mittelschule Winzer-Iggensbach vorstellen. Ich bin 25 Jahre jung und habe Soziale Arbeit an der Ostbayerischen Technischen Hochschule in Regensburg studiert.

 

In meiner Funktion als Jugendsozialarbeiterin an der Schule stehe ich den Eltern und Erziehungsberechtigten, den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften als zusätzliche Ansprechpartnerin zur Verfügung.

 

Schülerinnen und Schüler können beispielsweise zu mir kommen, wenn sie Ärger oder Streit mit Schulkameraden, Freunden, Lehrern oder in der Familie haben oder sie jemanden zum Reden suchen. Zudem gebe ich auch Hilfestellung beim Übertritt von der Schule in das Berufsleben.

 

Natürlich unterstütze ich auch gerne die Eltern und Erziehungsberechtigten, wenn es familiäre, erzieherische und/ oder schulische Schwierigkeiten gibt oder wenn sie sich Sorgen um das Verhalten des Kindes machen und gemeinsam an einer Lösung arbeiten möchten. Bei Bedarf gebe ich den Eltern auch Informationen zu verschiedenen Hilfsangeboten und unterstütze sie bei der Kontaktaufnahme.

 

Da ich erst seit April an der Schule bin, liegt mein aktueller Fokus noch darauf, das Vertrauen der Schülerinnen und Schüler zu gewinnen und auch Kontakt zu den Eltern und Erziehungsberechtigten aufzubauen. In naher Zukunft möchte ich neben der Einzelfallhilfe auch gruppenbezogene Projekte, beispielsweise in Form von Sozialkompetenztrainings, anbieten.

 

Das Angebot der Jugendsozialarbeit ist kostenlos, freiwillig und unterliegt der Schweigepflicht.

 

Bei Fragen oder Anliegen können Sie mich gerne Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr an der Schule erreichen. Individuelle Terminabsprachen sind ebenfalls möglich. Hierbei bitte ich jedoch um eine telefonische Absprache unter 09901 2039986 oder per E-Mail unter ZengerK@lra-deg.bayern.de.

 

Ich möchte mich bei allen herzlich bedanken, die mich bereits willkommen geheißen haben, und freue mich sehr darauf, Teil dieser Schulfamilie zu sein.

 

Es grüßt Sie ganz herzlich

 

 

Katja Zenger


Erfolgreiche Leichtathleten der Mittelschulen

Winzer-Iggensbach und Schöllnach

 

Am Dienstag, den 11.06.2024, fand der Bodenseecup in Bogen statt. Der Bodenseecup ist ein Wettbewerb für Mittelschulen in der Sportart Leichtathletik und wird von den Anrainerländern des Bodensees ausgetragen. Dabei werden für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeiten geschaffen, sportliche Begegnungen bei Spiel und Bewegung zu erleben. Begleitet und vorbereitet von den Lehrkräften Barbara Schneider, Sebastian List und Martin Hartmann nahmen an diesem Leichtathletikturnier insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler mit 4 Mannschaften der Mittelschulen Winzer-Iggensbach und Schöllnach teil.

 

Die Schüler haben sich in verschiedenen Disziplinen (Weitsprung, Wurf, Sprint, Staffel, 800m) mit Schulen aus dem Straubinger und Deggendorfer Landkreis gemessen. Dabei erzielten 3 Schülermannschaften jeweils den hervorragenden zweiten Platz.  Eine Jungenmannschaft konnte sich sogar souverän gegen alle anderen durchsetzen und den 1.Platz erreichen und somit ihren Titel vom letzten Schuljahr erfolgreich verteidigen. Dieses Team darf nun in zwei Wochen gegen andere Schulen im Bezirksfinale antreten. 


Selbstverteidigungstraining an der Mittelschule Winzer

 

An unserer Schule fand kürzlich, organisiert durch Lehrerin Barbara Schneider, im Rahmen des Sportunterrichts ein Selbstverteidigungstraining statt, bei dem den Schülerinnen und Schülern verschiedene Möglichkeiten und Verhaltensweisen vermittelt wurden, um sich in potenziell gefährlichen Situationen angemessen verhalten zu können.

Der Leiter des Shin Jiu Jitsu Dojos des TV Osterhofen, Kurt Reinhold Müller, 5. Dan JJ Shihan-Dai Nintei Sho, erklärte sich mit 4 seiner Schützlinge bereit, die Unterweisung unserer Schülerinnen und Schüler zu übernehmen. Unter seiner Leitung lernten die Jugendlichen während vier Unterrichtseinheiten wichtige Techniken zur Selbstverteidigung kennen und stärkten gleichzeitig ihr Selbstbewusstsein.

So wurden verschiedene Griffe und Schlagtechniken gezeigt, die im Ernstfall helfen können, sich zu verteidigen. Im Anschluss daran hatten die Mädchen der 7. bis 9. Klasse, sowie die Jungen der 7. und 8. Klasse ausreichend Gelegenheit, verschiedene Techniken zur eigenen Verteidigung auszuprobieren und anzuwenden.

 

Das Selbstverteidigungstraining wurde von den Schülerinnen und Schülern offen und begeistert angenommen und erfuhr durchwegs Wertschätzung. Dieses Angebot an der Mittelschule Winzer war zweifellos ein großer Erfolg und zeigt, wie wichtig es ist, Kinder und Jugendliche frühzeitig für ihre eigene Sicherheit zu sensibilisieren.


Schulfest mit Dschungelfeeling

 

 

Am Freitag, 18.06.2024, meinte es der Wettergott pünktlich zum Schulfest gut mit der Schulfamilie der GMS Winzer-Iggensbach. Angenehme Temperaturen lockten bereits zur Mittagszeit zahlreiche Besucher auf die Pfarrerwiese, wo der Elternbeirat mit Grillspezialitäten auf die Gäste wartete. Nachdem die Schülerinnen und Schüler unmittelbar nach Unterrichtsschluss mit Pommes und Bratwurstsemmeln versorgt worden waren, konnten diese sich an zahlreichen Spiel- und Bastelstationen die Zeit vertreiben: Ob beim Dosenkehren, Kinderschminken, Sackhüpfen, Hindernislauf, beim Bemalen von Tiermasken und Steinen, beim Basteln von Regenmachern, Schlangen und Armbändern, für jeden war etwas dabei. Aufgeregt warteten die Gäste auf den Beginn des Losverkaufs, da in der Tombola spannende Preise wie Essens- und Einkaufsgutscheine, aber auch Pokemonkarten und Spielsachen für Kinder auf ihre Gewinner warteten.  Um Geld für die Abschlussfahrt im kommenden Schuljahr zu sammeln, verkauften die 8. Klässler selbstgebackene Torten und Kuchen und alkoholfreie Cocktails. Pünktlich um 14:00 Uhr begann die Aufführung des Musicals „Das Dschungelbuch“, welches vom Schulchor und der Theatergruppe unter der Leitung von Ulla Mühlbauer, Eva Sonnleitner und Alexandra Söldner einstudiert worden war. In der vollbesetzten Turnhalle wurden die Zuschauer, darunter Pfarrer Richard Simon, Bürgermeister Jürgen Roith und der neu gewählte Bürgermeister aus Iggensbach, Wolfgang Schwarz, Zeugen der schauspielerischen und gesanglichen Leistung der Winzerer Grundschüler, welche am Ende mit einem begeisterten Applaus belohnt wurden. Am Ende des Tages waren sich alle einig: es war ein gelungenes Fest, bei dem sich Lehrer, Schüler und Eltern als das präsentierten, was Schule ausmacht, nämlich als Schulfamilie!


Interview mit „Schreibprofis“ an der Grundschule Winzer

Eine besondere Deutschstunde durften die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse an der Grundschule Winzer erleben. Deutschlehrerin und Schulleiterin Ulrike Mühlbauer lud dazu Journalistin Diana Millgramm und Buchautor und Illustrator Peter Mühlbauer in den Unterricht ein. Die Kinder sollten dabei erfahren, wie ein Zeitungsbericht bzw. ein Buch entsteht.

So erlebte die 4. Klasse diese „besondere Deutschstunde“ und fasste die Ergebnisse mit den beiden Interviewpartnern wie folgt zusammen:

Bevor Frau Millgramm mit dem Schreiben eines Zeitungsberichts beginnt, geht sie zu einer Veranstaltung oder einem Termin und macht sich Notizen. Auch Fotos werden geschossen. Anschließend beginnt sie mit dem Schreiben. Die 5 W-Fragen helfen ihr, die wichtigsten Informationen zu erfassen. Dann wird der Bericht überarbeitet, indem sie Rechtschreibfehler und Wortwiederholungen korrigiert. Auch der Inhalt muss stimmen. Am Ende schickt sie den fertigen Artikel an die Redakion, wo er gedruckt wird. Frau Millgramm arbeitet seit ca. 20 Jahren als Journalistin. Für einen ausführlichen Bericht braucht sie 1-3 Tage.

 

Herr Mühlbauer benötigt für seine Bücher erst einmal eine spritzige Idee. Dann beginnt er, diese als Geschichte mit der Hand in ein kleines Buch aufzuschreiben. Parallel dazu entstehen die Bilder, die man auch als Illustrationen bezeichnet. Erst dann werden die Texte mit dem Computer getippt, verbessert und überarbeitet. Nach mehrmaligem Lesen und Korrigieren wird das fertige Buch gemeinsam mit den Fotos der Bilder an die Verlegerin Anna von Kessel vom Morgenroth-Verlag geschickt. Sie ist für das Erscheinungsbild des gesamten Buches verantwortlich. Nach letzten Besprechungen kommt das Buch in den Druck, wird an den Buchhandel versandt und kann dort oder bei vielen Lesungen des Autors gekauft werden. Für die Entstehung eines Buches braucht Herr Mühlbauer ungefähr ein halbes Jahr. Bekannt ist er für seine Werke wie „Luggis Tagebuch“ oder „Karrers Tagebuch – aus dem Leben eines Bestatters“.


Tatü, tata, die Feuerwehr ist da!

 

Am Montagvormittag besuchte die 3. Klasse die Freiwillige Feuerwehr Winzer. Bei bestem Wetter und eisigen Temperaturen wurden die Kinder von Feuerwehrkommandant Manfred Fischer höchstpersönlich begrüßt. Nach einer kurzen Einführung, bei der die Kinder zeigten, was sie schon alles über Feuer und Feuerwehr wussten, durften sie gemeinsam mit waschechten Feuerwehrmännern das Feuerwehrhaus besichtigen. Die Fahrzeuge und die Ausrüstung wurden von der 3. Klasse ganz genau inspiziert und am Ende durften die Kinder sogar selbst im Feuerwehrauto sitzen.

 

Die Jungs und Mädchen der 3. Klasse stellten viele Fragen, die geduldig von den Feuerwehrleuten beantwortet wurden. Am Ende konnte sich der ein oder die andere sogar vorstellen, sich selbst einmal bei der Jugendfeuerwehr anzumelden. Ein großes Dankeschön an die Freiwillige Feuerwehr Winzer!


Wintersporttag an der Grundschule Winzer

 

Nach den heftigen Schneefällen vom Wochenende zuvor nutzten die Kinder und Lehrkräfte der Grundschule Winzer die phantastischen Schneeverhältnisse, um gemeinsam einen Schlittentag zu veranstalten.

Mit Schlitten und Bob ausgerüstet und warm eingepackt, machten sich alle zusammen auf den Weg zum nahegelegenen Schlittenberg.

Nach vielen anstrengenden Aufstiegen und rasanten Abfahrten kamen die Kinder mittags gut gelaunt wieder an der Schule an.

 

Für alle war dieser Wintersporttag bei wunderbarem Winterwetter ein tolles Erlebnis.


„Von drauß´, vom Wald komm ich her“ oder „Nikolaustag an der Grund- und Mittelschule in Winzer“

 

Kinder huschten leise durchs Schulhaus, ein vorsichtiger Blick um die Ecke, vielleicht hat er sich ja irgendwo versteckt? Aufregung und Spannung waren im ganzen Schulhaus spürbar, vor allem bei den Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen. Sie alle warteten auf den Besuch des Hl. Nikolaus mit seinem Gehilfen, dem Krampus. In den Klassenräumen wurden noch einmal zur Sicherheit Nikolauslieder geprobt und auswendig gelernte Gedichte aufgesagt. Es sollte ja alles klappen, wenn der hohe Besuch kommt. Und auf einmal war es soweit: Es klopfte an die Tür, Stille machte sich im Klassenzimmer breit, neugierig, manchmal auch ängstlich, blickten die Kinder zur Tür, als der Heilige mit seinem Gehilfen eintrat. Nach ein paar freundlichen, manchmal auch mahnenden Worten bedankten sich die Kinder mit einem Lied oder Gedicht bei dem Nikolaus und auch der Krampus war mild gestimmt.

Aber auch die „Großen“ aus der Mittelschule wurden nicht vergessen. Sie trafen in der Aula auf die himmlischen Besucher. „Lasst uns froh und munter sein“ – dieses Lied erschallte im Schulhaus, ebenso wie das Lied „Santa Claus is coming to town“, welches die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse mit ihrer Lehrerin Anita Jung zum Besten gaben. Zum Schluss gab es Geschenke für jedes Kind: Süßes, Nussiges und Fruchtiges.

 

Leider ging dieser besondere Vormittag viel zu schnell vorbei und der Heilige Nikolaus und sein Gehilfe mussten weiterziehen. Zurück blieben viele Kinder, denen der Besuch eine große Freude bereitet hatte, und Schulleiterin Ulla Mühlbauer mit ihrem Lehrerkollegium, die sich bei den vielen Helfern vom Elternbeirat und der Gemeinde für die Vorbereitung und großartige Unterstützung herzlich bedankte.


Erstkommunionkinder besuchen BRK-Heim in Winzer

 

 

Eigentlich ist es ein ganz gewöhnlicher Morgen im Pflege- und Seniorenheim in Winzer. Die Bewohner sitzen beim Frühstück, plötzlich ist ein Geplapper und Getrappel von vielen kleinen Füßen zu hören. Aufgeregt betreten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse mit ihrem Religionslehrer und Pfarrer Richard Simon den Gemeinschaftsraum. Mit im Gepäck haben sie Schokonikoläuse sowie selbst gemalte und gebastelte Weihnachtskarten. Vielen Bewohnern sieht man die Freude über den überraschenden Besuch an. Nur zu gerne lässt man sich von den Kindern beim Frühstück stören und genießt die Abwechslung. Besonders schön zu beobachten ist der freundschaftliche Umgang, den Pfarrer Richard Simon mit den Heimbewohnern pflegt. Mal ein neckendes Wort, mal eine Frage nach dem Wohlbefinden, so erleben die Erstkommunionkinder ihren Pfarrer in Aktion. „Es ist schön, dass die Kinder nicht nur am Heim vorbei-, sondern heute auch mal hineingehen,“ freut sich Schulleiterin Ulla Mühlbauer. Und für die Drittklässler war diese „etwas andere“ Religionsstunde eine interessante Erfahrung und ein Beitrag dazu, Brücken zwischen Jung und Alt in Winzer zu bauen.


Musicalfahrt ins Deutsche Theater München - "Ku'damm 56"


Postkartenaktion und Spielevormittag im BRK Senioren- und Pflegeheim Winzer


Elternbeirat 2023-2025


Schülersprecher und Verbindungslehrer 2023/24